Klimaneutrales Drucken bei Steppat Druck


Allgemeines
Der Klimawandel ist allgegenwärtig. Bilder und Nachrichten über Naturkatastrophen, die dem Treibhauseffekt zugeschrieben werden und die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung zur Einsparung von CO2 Emissionen schärfen die öffentliche Aufmerksamkeit für den Klimawandel. Auch die sozialen und ökologischen Folgen einer ungebremsten Erderwärmung bergen hohe Risiken. Für den Erhalt der Infrastruktur müssen deutliche Mehraufwendungen kalkuliert werden. Bis 2050 wird uns der Klimawandel in Deutschland jährlich allein 0,5% des Bruttoinlands-produktes kosten. Abgesehen von rasant steigenden Energiepreisen, gewinnt eine umwelt- und ressourcenschonende Produktion deshalb für Wirtschaft und Industrie immer mehr an Bedeutung.

Das Verfahren
Wir unterstützen die Klimaschutzinitiative des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) und tragen mit unserem Betrieb aktiv dazu bei unnötige Klimabelastungen im Entstehen zu verhindern.
 
 
Die Klimainitiative besteht aus drei Schritten: 
– CO2 ermitteln, 
– CO2 vermeiden, 
– CO2 kompensieren.
Emissionen ermitteln:
Stufe 1: Zum Aufzeigen, welche Emissionen durch einen Druckauftrag erzeugt werden, haben die Verbände einen CO2-Rechner entwickelt. Dieser steht uns zur Bilanzierung zur Verfügung. 
 
Eigene Emissionen verringern:
Stufe 2:  Durch Energieberater, welche speziell für die Druckbranche geschult sind, werden die im eigenen Betrieb anfallenden Emissionen aufgezeigt und durch geeignete Maßnahmen gesenkt.
 
CO2 ausgleichen:
Stufe 3: Für die  verursachten CO2-Emissionen werden entsprechende Zertifikate aus Klimaschutzprojekten erworben. Die Zertifikate können direkt über den CO2-Rechner geordert werden. Druckprodukte für die Zertifikate erworben wurden, dürfen mit dem Zeichen „Print CO2 kompensiert“ ausgewiesen werden. 

Allg. Informationen zu CO2-Minderungsprojekten:
ARKTIK ist ein junges, mehrfach ausgezeichnetes und von führenden Klimaexperten empfohlenes Klimaschutzunternehmen aus Hamburg, das von drei Doktoranden gemeinsam mit Prof. Matzen gegründet wurde und als Spin-Off aus dem Institut für Technologie- und Innovationsmanagement der TUHH von Prof. Herstatt hervorgeht.

WIR HABEN VERSTANDEN: SO GEHT KLIMASCHUTZ HEUTE!

Die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände unterstützt ausschließlich Klimaschutzprojekte die dem „Gold Standard“ entsprechen. Der Gold Standard ist der führende unabhängige Qualitätsstandard für Klimaschutzprojekte und wurde seinerseits vom WWF mitentwickelt. Er wird nur an Projekte vergeben, die nachweislich zur Reduktion von Treibhausgasen führen und sich gleichzeitig positiv auf die lokale Umwelt und soziale Belange der Bevölkerung auswirken.

TÜV NORD geprüfter Klimaschutz

Um volle Transparenz zu gewährleisten, lässt ARKTIK sein Zertifikats- und Auftragsmanagement von der TÜV NORD Cert GmbH (kurz TÜV NORD) prüfen.

Transparenz
Bei ARKTIK bestimmen Sie selbst, welche Art von Klimaschutzprojekten Sie unterstützen möchten.

NACHFOLGEND DREI AUSGEWÄHLTE KLIMAPROJEKTE:

Projekt:
Reduzierung von Rauchgasemissionen und Wasseraufbereitung, Kenia

Das Projekt hat zum Ziel, mit verschiedenen Ansätzen die Entstehung von Rauchgasemissionen zu reduzieren. Dabei werden offene Feuerstellen durch effiziente Kochstellen oder Kochöfen ersetzt oder individuelle Lösungen zur Filterung von Trinkwasser bereitgestellt. Neben der Vermeidung von offenen Feuern werden so vor allem die lokalen Baumbestände geschützt.

Projekt: LAYA Energieeffiziente Brennholzöfen, Indien
Energieeffiziente Kochöfen verringern im indischen Distrikt Visakhapatam den Bedarf an Brennstoff deutlich. Dies schützt den Baumbestand, reduziert den CO2-Ausstoß und fördert durch die Produktion vor Ort das lokale Handwerk.

Projekt: Windenergie, Taiwan
Als größter Windpark seiner Art in Taiwan mit einer etwa 500 MWh Strom
(genug für 110.000 Haushalte) trägt das Projekt zum Ausbau der regenerativen Energieerzeugung im bislang vom Kohlestrom dominierten Land bei.

So kann Ihr individuelles Zertifikat aussehen:
Mit weiteren Optionen setzen Sie auf eine nachhaltige
Drucksachenproduktion:

–    Recyclingpapier
–    FSC- oder PEFC- zertifiziertes Papier
–    Druckfarben und Lacke auf Basis nachwachsender Rohstoffe
–    vorschriftsmäßige Entsorgung 
–    Rückführung in den Rohstoffkreis
–    Reduzierung der Emissionen im Drucksaal
–    chemiearme Druckplattenproduktion


Weitere Informationen erhalten Sie über die Internetseite des Bundesverband Druck und Medien (www.klima-druck.de). 

 


Seite ausdrucken

 

Sicherheit durch
unsere Zertifikate